Innovative Technik

Präzisionslandwirtschaft

In der Präzisionslandwirtschaft stehen dem Landwirt via GPS kleinräumige, teilflächenspezifische Informationen zur Verfügung. Sie können während eines Arbeitsvorganges unmittelbar abgerufen und eingesetzt werden. Mit Hilfe dieser Daten können Pflanzenschutz- oder Düngemittel bedarfsgerecht und nahezu punktgenau ausgebracht werden. So können nicht nur die Betriebskosten, sondern auch der Eintrag von Agrarchemikalien gesenkt werden.

Konservierende Bodenbearbeitung

Pflügen ist eine klassische Methode der Bodenbearbeitung, die unter anderem zu geringerem Unkrautwachstum führt. Allerdings ist die mechanische Bodenbearbeitung für wichtige Bodenorganismen – etwa für Regenwürmer – nicht förderlich. Moderne, konservierende Bodenbearbeitung erlaubt es, die mechanische Bodenbearbeitung standortspezifisch zu minimieren. Das erleichtert dem Bauern die Arbeit und schützt zusätzlich auch noch den Boden.

Abdrift reduzierende Düsen

Pflanzenschutzmittel sollen möglichst präzise und zielgerichtet ausgebracht werden. Feldspritzgeräte mit Injektordüsen sind ein Beispiel moderner Technik. So genannte Abdrift reduzierende Düsen bilden größere und damit schwerere Tröpfchen, die somit kaum noch vom Wind weggetragen werden können.

Beizen

Fast alle Nutzpflanzen werden bereits in der Frühphase des Wachstums von einer Vielzahl von Schädlingen und Krankheiten bedroht. Durch das Beizen, eine Behandlung des Saatgutes mit einem Pflanzenschutzmittel, bildet sich später im Boden eine schützende Hülle um das Saatkorn, der so genannte Beizhof. Systemische Wirksubstanzen werden über die Wurzeln von der Pflanze aufgenommen und bis in die Blätter transportiert. Durch diese zielgerichtete Anwendung wird deutlich weniger Wirkstoff benötigt als bei einer Spritzanwendung.