Stopp Varroa!

Varroamilbe mit dem Rasterelektronenmikroskop aufgenommen

Varroamilbe mit dem Rasterelektronenmikroskop aufgenommen 

Blüten bestäubende Insekten sind wichtige Partner der Landwirtschaft. Durch ihre Bestäubungsleistung tragen vor allem Honigbienen, aber auch Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen und andere Pollinatoren zur Steigerung von Ertrag und Qualität vieler Nutzpflanzen wie Obst, Gemüse, Heil- und Gewürzkräutern bei.

Im Winterraps kann je nach Witterung, Art der Züchtung und verschiedenen anderen Faktoren durch Bienenbestäubung ein Mehrertrag von 15 bis 30 Prozent pro Hektar erzielt werden. Doch der Nutzen ist keine Einbahnstraße. Der Nektar von einem Hektar Raps liefert dem Imker etwa 40 kg Rapshonig, die Pollen ernähren drei bis vier Bienenvölker.

Bienenstöcke am Rapsfeld
Bienenstöcke am Rapsfeld
Gute Bestäubung - gute Apfelernte
Gute Bestäubung - gute Apfelernte
Blühende Tomatenpflanze
Blühende Tomatenpflanze
Bienen mögen auch Kamille
Bienen mögen auch Kamille

Die periodisch auftretenden hohen Winterverluste von Honigbienen sind deshalb für die Imker und nicht zuletzt auch für die Landwirte eine ernsthafte Herausforderung. Die Ursachen untersucht das Deutsche Bienenmonitoring in einer breit angelegten Langzeitstudie.  Ausschlaggebend sind Viruserkrankungen, das Alter der Königin und schwache Völker im Herbst.

Weitere Faktoren wie z.B. Nosema, ein einzelliger Parasit, der bei den Bienen als Hauptsymptom ansteckenden Durchfall auslöst, andere Infektionen oder Rückstände von Pflanzenschutzmitteln zeigten keinen signifikanten Einfluss. Um eventuelle Wechselwirkungen zu ermitteln, sind veränderte Versuchsanordnungen erforderlich.

Eindeutig als Hauptfeind unserer heimischen Honigbiene (Apis mellifera) haben die Bienenwissenschaftler jedoch die Varroa-Milbe (Varroa destructor) entlarvt. Dieser etwa 1,6 Millimeter große Parasit und Überträger verschiedener Viren, Pilzkrankheiten und Bakterien ist der gefährlichste Eindringling in die Honigbienenvölker. Wird er nicht konsequent bekämpft, ist das Volk nach spätestens zwei Jahren verloren.

Varroamilben sind in den Bienenstock eingedrungen...
Varroamilben sind in den Bienenstock eingedrungen...
... und haben die Brut und erwachsene Bienen befallen.
... und haben die Brut und erwachsene Bienen befallen.

Effektive Varroabehandlung braucht Erfahrung

Die Anwendung bestimmter technischer Verfahren oder der Einsatz organischer Wirkstoffe wie zum Beispiel Ameisensäure oder Oxalsäure fordern vom Imker viel Sachkenntnis und Fingerspitzengefühl. 

Die Varroabehandlung mit Ameisensäure ist nur eine von verschiedenen bewährten Methoden zum Schutz der Bienenvölker.
Die Varroabehandlung mit Ameisensäure ist nur eine von verschiedenen bewährten Methoden zum Schutz der Bienenvölker.

Gerade bei den chemischen Behandlungsverfahren  spielen Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur, die Entwicklungsphase des Volkes und die richtige Dosierung eine wichtige Rolle. Zwar bietet der Markt eine Reihe wirksamer Produkte für die Varroabehandlung. Und die Forschung sucht nach weiteren innovativen Lösungen. Aber letztlich ist auch hier die gute imkerliche Praxis das A und O.

Während allen anderen Bienenkrankheiten nur mit imkerlichen Maßnahmen zur Stärkung der Völker begegnet werden kann, ist die Varroose die einzige, für die zugelassene Arzneimittel zur Verfügung stehen. Bei der Anwendung gilt es jedoch einiges zu berücksichtigen. Um die Imker bei der erfolgreichen Bekämpfung der Varroamilbe zu unterstützen, bieten Imkerverbände und -vereine, Bieneninstitute und Landwirtschaftskammern eine breite Schulungspalette an. 

Virtuelles Lernprogramm setzt Varroamilbe schachmatt

Wer sein Wissen rund um die Biologie des tückischen Eindringlings, die verhängnisvolle Koevolution mit der Honigbiene, erprobte Behandlungsmethoden und Gesetze und Verordnungen vertiefen will, kann dies mit dem informativen Online-Kurs „Die Varroamilbe und ihre Behandlung“ im Portal „Die Honigmacher“ in die Tat umsetzen.

Schritt für Schritt führt dieses virtuelle Lernprogramm durch das komplexe Thema. In einem Abschlusstest kann das erworbene Wissen überprüft und der Lernstand abgerufen werden. Fakt ist: Über konsequente und durchgreifende Maßnahmen des Imkers gegen die Varroamilbe freuen sich nicht nur die Bienenvölker, sondern auch der Naturhaushalt.