Begrenzte Ressourcen

Der Bedarf an einer Vielzahl landwirtschaftlicher Produkte wird weiter steigen, wie beispielsweise1 der Bedarf an Biodiesel, Mais oder Rindfleisch:

Die wertvollen Ressourcen unserer Erde sind jedoch begrenzt:

Flächen

Nicht nur die Gesamtfläche unserer Erde ist begrenzt, sondern auch die Fläche, die grundsätzlich für landwirtschaftliche Produktion verwendet werden kann. Es gibt zwar noch weltweite Reserven – vor allem in Südamerika und den USA – aber: Soll diese Fläche wirklich für Landwirtschaft genutzt werden? Denn gerade auf diesen Flächen findet man tropische Wälder, Naturräume und Schutzgebiete – also Flächenanteile, die für den Erhalt der ursprünglichen, nicht vom Menschen beeinflussten Vielfalt nötig sind. Verschärfend kommt hinzu, dass der steigende Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen – auch an solchen, die zur Energieerzeugung genutzt werden – ebenfalls dazu beiträgt, den Flächenbedarf weiter zu steigern.

Verfügbarkeit von Landwirtschaftsfläche pro Person.2

Biogasflächen
Nach Schätzungen der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) dienen derzeit rund 18 % der heimischen Ackerfläche oder rund 2,15 Millionen ha der Erzeugung pflanzlicher Rohstoffe für Energieerzeugung und Industrie. Den größten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr verzeichnete dabei die Anbaufläche von Energiepflanzen für Biogasanlagen. Sie stieg von 530.000 auf rund 650.000 ha.

Wasser

Die Landwirtschaft ist weltweit der größte Süßwasserverbraucher. Auch der Anstieg des Süßwasserverbrauchs hängt eng mit der steigenden Weltbevölkerung zusammen. Der „Rohstoff Süßwasser“ ist ebenso wie die landwirtschaftlich nutzbare Erdoberfläche ein begrenztes Gut, und so unterschiedlich die Regionen der Welt sind, so unterschiedlich sind sie auch mit dieser lebenswichtigen Ressource ausgestattet.

Landwirtschaft ist Hauptverbraucher von Süßwasser. 3

 

1 European Commission, DG for Agriculture and Rural Development: Agriculture Commodity Markets, Outlook 2010-2019, 2010)

2 AMI – Agrarmarkt Informationsgesellschaft mbH, auf Basis von FAO-Daten

3 Nentwig, W.: Humanökologie, Springer-Verlag, 2005