Nützlinge und Schädlinge

In den Sommermonaten kann ein Blattlausweibchen im Stundentakt Jungtiere produzieren. Wer dies je beobachtet hat, mag sich fragen, warum die Welt eigentlich nicht vollkommen mit Blattläusen bedeckt ist oder warum Pflanzen unter diesen Voraussetzungen eigentlich noch eine Überlebenschance haben.

Schwebfliege, Florfliege und Siebenpunktmarienkäfer


Das liegt vor allem daran, dass Blattläuse, aber auch andere Pflanzenschädlinge wie Raupen, Milben oder Käferlarven selbst wiederum von Räubern und Parasiten gefressen oder von Krankheitserregern befallen werden. So helfen insbesondere Florfliege, Marienkäfer und Schwebfliege dabei, die Blattläuse in Schach zu halten. Sie sind also wichtige Nützlinge.

Allein die Fraßleistung eines Siebenpunkt-Marienkäfers ist gewaltig: Er kann unter Laborbedingungen bei 20°C und Nahrungsüberschuss mehr als 80 Blattläuse pro Tag vertilgen.1

1 Freier, B., Triltsch, H.: Wie nützlich sind die Nützlinge?, ForschungsReport 2, www.bmelv-forschung.de, 1997