Weniger Vögel in unseren Gärten?

Im Januar wurden wieder die Vögel gezählt. Aufgerufen zur jährlichen Stunde der Wintervögel hatte der Nabu (Naturschutzbund). Die Menschen sollten in ihren Gärten und in Parks Wildvögel zählen und das Ergebnis der Zählung an den Nabu melden. Teilgenommen haben bisher über 18.000 Vogelfreunde in ganz Deutschland. Allerdings können noch eine Woche lang Meldungen beim Nabu eintrudeln.

Bislang werden pro Meldungen 34,5 Vögel an den Nabu durchgegeben, damit liegt der Durchschnitt der diesjährigen Zählung nur knapp über dem Minusrekord von 2017. Das könnte am milden Winter liegen, aber auch daran, dass dieses Jahr mehr Anfängerinnen und Anfänger teilnehmen, die sich mit der sicheren Zählung schwerer tun.

Es ist das elfte Mal, dass zur Stunde des Wintervögel aufgerufen wird. Die Aktion wird vom NABU durchgeführt, unterstützt wird er dabei von seinem bayerischen Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV).

Eingereicht werden können die Ergebnisse der Vogelzählung 2021 noch bis zum 18. Januar.

Mehr Infos zur Stunde der Wintervögel 2021:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/index.html

Stunde der Wintervögel

Bei der Stunde der Wintervögel handelt es sich um eine Mitmachaktion. Eine Stunde lang sollen teilnehmende Vogelfreundinnen und Vogelfreunde dabei an einer ruhigen Stelle in einem Park, auf ihrem Balkon, von ihrem Balkon oder im eigenen Garten Vögel zählen. Bei der letzten Stunde der Wintervögel im Jahr 2020 haben 27.000 Naturfreunde mitgemacht, sie zählten knapp 690.000 Vögel. Am häufigsten gemeldet wurde im Vorjahr als Wintervogel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.